Mit Speck fängt man Mäuse, mit Koifutter aber auch…

Da gehe ich heute nichts ahnend in unseren Garagenanbau, da höre ich ein merkwürdiges Rascheln aus der Regalwand. Zunächst bin ich überfordert, weil ich das Geräusch weder zuordnen noch genau verorten kann. Aber eigentlich habe ich schon eine Vermutung, weil sich in letzter Zeit zum einen das Hasenfutter wie durch Geisterhand dezimiert hatte und zum anderen die kleinen Kotköttel ein eindeutiges Indiz für Mäuse sind. Deshab hatten wir das Futter auch schon in einen Plastikeimer mit Deckel gepackt, um es so vor den nächtlichen Plünderattacken zu sichern. Der Eimer mit dem Körnerfutter vom Hasen ist allerdings ordnungsgemäß mit dem Deckel verschlossen. Also muss es irgendwo anders herkommen.

Dann bemerke ich, dass sich etwas im Eimer mit dem Koifutter bewegt. Und da ist der kleine Übeltäter, es ist eine kleine Maus, die anscheinend in den Eimer geplumpst ist und verzweifelt versucht aus dem Eimer zu springen. Als ich den Eimer hoch nehme, starrt sie mich verängstigt mit ihren großen Augen an – ein echt putziges und possierliches Tierchen. Mit Hilfe der nachträglichen Internetrecherche kann ich sie als eine Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis) identifizieren. Die Gelbhalsmaus zählt zu den häufigsten Säugetierarten Europas und lässt sich anhand der Fellfärbung, aber auch durch ihre großen hervorstehenden Augen und ihre relativ großen Ohren erkennen.

Nachdem aufgezwungenen Fotoshootig lasse ich sie dann auch wieder frei, worauf sie gemütlich und recht langsam das Weite sucht. Weil davon auszugehen ist, dass sie  spätestens heute Abend wieder im Anbau nach fressbaren Ausschau hält,war es eigentlich unklug, aber nun gut. In den nächsten Tagen werde ich darauf achten müssen, dass nicht nur der Eimer mit dem Hasenfutter, sodern auch der mit dem Koifutter verdeckelt ist. Ich hoffe, sobald die Maus gemerkt hat, dass es hier nichts mehr zu holen gibt, dass sie sich dann von selbst umquartieren wird. Was der Zufall alles zu bieten hat, ist manchmal schon verblüffend, man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen. Und eins habe ich auch gelern: Nicht nur mit Speck fängt man Mäuse…


in dem Sinne und immer dran denken mit offenen Augen sieht man mehr im Leben

Werbeanzeigen

Über SohlenRocker

Irgendwas zwischen laufverrücktem Kilometerfresser & multibewegtem Blogger - die Familienpackung Laufschuhe geht pro Jahr drauf?! Ansonsten naturverbunden, outdoorbesessen, wissbegierig, sozialverträglich & irgendwie auch ewiger SocialMedia-Neu-Entdecker...
Dieser Beitrag wurde unter Alles, Garten, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s