Planungen 17. Röntgenlauf 2017 – Marathon geht immer und anderthalb auch – der letzte vorm NYCM & dann mit Muskelkater über den Teich

| Röntgenlauf-Ultra-Marathon | Remscheid | 29. Oktober 2017 |

Röntgenlauf Logo 2017…so langsam reicht es dann aber auch Mal! Diesen Satz aus meinem Munde zu hören, das soll was heißen – aber nach den drei Marathons innerhalb von 13 Tagen war ich eigentlich selbst fest davon überzeugt, dass der nächste längere Lauf erst in New York wieder sein wird. Nun ja, heute habe ich mich dann eines Besseren belehren können. Nachdem mir Bettina zwar kein unmoralisches aber dennoch ein Angebot unterbreitet hatte, welches ich einfach nicht ausschlagen konnte. Deshalb werde ich schon an diesem Wochenende wieder an der nächsten Startlinie stehen.

Am Sonntag (29.10.2017) wird es nach 2013 und 2015  somit zu meiner mittlerweile dritten Teilnahme beim Röntgenlauf in Remscheid kommen. Die Strecke auf dem Röntgen-Rundwanderweg ist mir noch gut bekannt. So war der Röntgenlauf 2013 einer meiner ersten Erfahrungen, die ich auf einer Strecke jenseits der klassischen Marathondistanz erleben durfte. Auf den Pfaden der 100-km-Strecke im Jubiläumsjahr 2015 zwei Jahre später waren die Erlebnisse dann sogar noch ein wenig intensiver und dank eines aus der frühen Startzeit resultierenden Schlafmangels beinahe grenzwertig und mysteriös.

Das bergische Land rund um Remscheid verspricht profiltechnisch genau das was es vom Namen her zu sein scheint, obgleich von Bergen im klassischen Sinne nicht wirklich die Rede sein kann und schon gar nicht, wenn man dabei an Giganten wie die Zugspitze, den Großglockner oder das Matterhorn denkt. Nein das Bergische Land ist gewiss weder Mittel- noch Hochgebirge, aber dennoch wird es mindestens hüglig bis wellig im Teil des Rheinischen Schiefergebirges, obgleich auch keine Brocken-Ausmaße zu befürchten sind. Trotzdem sollte allen schon vor dem Start klar sein, dass der Röntgenlauf alles andere als ein Selbstläufer sein wird, vor allem weil er sich mit 63,3 Kilometern über genau die 1,5-fache klassische Marathondistanz von 42,195 Kilometer erstrecken wird.

Für einige liegt die eigentliche Herausforderung hierbei allerdings nicht in der Distanzlänge, sondern vielmehr in der Verlockung, die jeder Ultra nach erfolgreich absolvierter Halbmarathonstrecke ausgesetzt ist, denn man hat jeweils nach 21,1 km und auch nach 42,2 km die Möglichkeit frühzeitig aus dem Rennen auszusteigen und sich von bereitstehenden Bussen zurück zum Sportzentrum Hackenberg bringen zu lassen. Es soll wohl schon Leute gegeben haben, die trotz der Absicht den Ultramarathon laufen zu wollen der Verlockung  des bequemen und vorzeitigen Rennendes nicht widerstehen konnten.

Gleichzeitig bietet die Möglichkeit eines spontanen Streckenwechsels natürlich auch die Chance, um auf eine längere Distanz zu wechseln, um sich beispielsweise aufgrund eines situativen Wohlbefindens an seinem ersten Ultra zu probieren. Ich persönlich finde dieses Flexi-Ticket ist eine super Sache, da hierdurch jeder die Möglichkeit bekommt seinen Start früher oder später als Finisher beenden zu können, was vor allem für verletzte, ältere oder unerfahrene Teilnehmer besonders interessant ist.

Aber auch darüber hinaus ist das Wettkampfangebot beim Röntgenlauf recht umfangreich. Neben dem Halbmarathon, Marathon und Ultramarathon werden auch Laufstrecken über 5 und 10 Kilometer angeboten. Zudem gibt es die Möglichkeit bei der Ultramarathon-Staffel oder am Wanderwettbewerb läuferisch aktiv zu werden. Und auch die Mittleren, Kleinen und ganze Kleinen finden bei den Bambini-, Schüler- und Jugendläufen garantiert ihre passende Strecke (400 m – 2450m).


STRECKE

Der Röntgenlauf ist zu 90% ein Landschaftslauf, der die Laufteilnehmer auf dem Röntgenwanderweg überwiegend auf bewaldeten Pfaden durch das  Bergische Land führt. Die ersten fünf Kilometer, auf denen es nach Lennep geht, unterscheiden sich von den restlichen Kilometern erheblich.

GPSIE_Röntgenlauf

Ist man in Lennep einem Stadtteil von Remscheid angekommen, geht es über Kopfsteinpflaster durch die possierliche Innenstadt. Es geht vorbei an zahlreichen Fachwerkhäusern, unter anderem finden sich hier auch das Röntgen-Museum und das Geburtshaus von Conrad Wilhelm Röntgen, dem bekanntesten Sohn des ehemals unabhängigen Städtchens, dem der Röntgenlauf ja auch seinen Namen verdankt.

Auch wenn man hierbei erwähnen sollte, dass C.W. Röntgen, dem für die Entdeckung der Röntgenstrahlen im Jahre 1901 als erstem Physiker überhaupt der Nobelpreis verliehen wurde, nicht wirklich lange in Lennep gewohnt hat. Denn schon im Alter von 3 Jahren zog es die Familie, die ihr tägliches Brot mit Textilien verdiente, arbeitsbedingt weg aus dem Bergischen in Richtung Niederlande, wo er dann später in Utrecht studierte und zu einem der wichtigsten Physiker der damaligen Zeit wurde.

Danach geht es vorbei am Alten Rathaus und über den Marktplatz und schließlich wieder zurück zum Sportzentrum Hackenberg, von wo aus es dann in die Botanik des Bergischen gehen wird und der eigentliche Landschaftslauf über den Röntgen-Rundwanderweg mit knapp 1000 HM beginnt.

Gegen Ende des Ultramarathons wartet mit der Müngstener Brücke ein weiteres architektonisches Streckenhighlight. Auf der Bahnstrecke zwischen Remscheid und Solingen überspannt sie die Wupper und ist mit 107 Metern die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands.


STRECKENPROFIL

Unter dem Strich warten knapp 900 Höhenmeter, die überwunden werden wollen. Im Vergleich zum Brocken-Marathon sind die Steigungen beim Röntgenlauf allerdings über die gesamte Strecke relativ gleichmäßig verteilt. Was angenehmer zu laufen ist, kann ich gar nicht sagen, wird sich aber am Sonntag zeigen.

Profil Röntgen Ende

[modifiziert/ im Original unter http://www.roentgenlauf.de]


ANFAHRT

Ist im Grunde nicht der Rede wert. Zum Sportzentrum Hackenberg sind es rund 45 Kilometer, die innerhalb von 45 Minuten zurückzulegen sind. Der Hauptteil der Strecke geht über die A43 in Richtung Wuppertal. Danach geht es noch kurz rüber auf die A1 in Richtung Köln/Schwelm/W-Langerfeld, die an der Ausfahrt 95a verlassen wird. Von hieraus sind es bis zu den Parkplätzen am Sportzentrum Hackenberg keine 1000 Meter mehr.

NAVI: Hackenberg, 42897 Remscheid


WETTER

Wettertechnisch scheint es ein wenig ungemütlich zu werden, so zumindest der Stand am Mittwochabend, aber was können uns so ein paar Schauer schon anhaben – genau überhaupt gar nichts!!!

Stand Donnerstag: es scheint wohl doch nicht so mies zu werden, aber abwarten!!!

„In Remscheid sollte morgens der Schirm nicht vergessen werden, da es regnet bei Werten von 9°C. Im Tagesverlauf ist es wolkenlos bei Höchstwerten von 10°C. Mit Geschwindigkeiten von 11 bis 27 km/h weht der Wind aus nordwestlicher Richtung. Mit Böen zwischen 33 und 77 km/h ist zu rechnen.“

Wetter Röntgen


Mein Ablauf-Plan vom Wettkampftag

[ACHTUNG: Zeitumstellung von SZ auf WZ – 1h zurück!!!]

  • Aufstehen: 06:00 Uhr
  • Abfahrt: 06:45 Uhr
  • Zwischenstopp GE: 07:00 Uhr
  • Ankunft: 07:45 Uhr           Parkplatz am Sportzentrum Hackenberg
  • Startzeit: 08:30 Uhr
  • Finish [Nr. 52] ~16:00 Uhr (Zeitlimit 9:00 h)
  • Zu Hause (spätestens) 18:00 Uhr

In dem Sinne keep on RUNNING & ROCK ‘n‘ ROLL

Werbeanzeigen

Über SohlenRocker

Irgendwas zwischen laufverrücktem Kilometerfresser & multibewegtem Blogger - die Familienpackung Laufschuhe geht pro Jahr drauf?! Ansonsten naturverbunden, outdoorbesessen, wissbegierig, sozialverträglich & irgendwie auch ewiger SocialMedia-Neu-Entdecker...
Dieser Beitrag wurde unter Alles, Ultramarathon, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s